Spielberichte

Finals 2016/17

Die Saison 2016/17 ging am 2. April 2017 zu Ende. Im Spiel um Platz 3 kam es zum Aufeinandertreffen der bisher erfolgreichsten Mannschaften der FBL: Hardwood Chaotix waren in jeder Saison unter den besten vier Teams, die SG Stern Berlin ist zweifacher Champion. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Beim Stand von 13:8 im ersten Viertel nahmen die Chaotix den Fuß von der Bremse und gingen mit einem Run von 14:2 und einem Punktestand von 27:10 ins zweite Viertel. Sichtlich angeschlagen taten sich die Spieler der SG schwer den Rückstand aufzuholen. So ging jedes weitere Viertel an die Chaotix, die insgesamt treffsicherer waren und für ein Novum sorgten: Der Spieler mit der Nummer 82 erzielte den 82. Punkt seiner Mannschaft. 

 

Im Finale traf der amtierende Champion, Kooperative Tateinheit, auf die Court Nomads. In der letzten Saison konnten die Spieler der Tateinheit als Neueinsteiger gleich den Titel gewinnen. Die Court Nomads nahmen sich das Gleiche vor. Über 250 Zuschauern in der Jahn-Sporthalle wurde ein spannendes Spiel geboten. Mit Spielbeginn wurde deutlich, dass sich beide Teams nichts zu schenken hatten. Die Defense war sofort intensiv, jeder Korberfolg wurde von der jeweiligen Spielerbank und vom Publikum gefeiert. Die Court Nomads hatten den besseren Start. Mit u.a. drei getroffenen Dreiern und vier von vier getroffenen Freiwürfen ging das erste Viertel mit 23:17 an die Court Nomads. Die Tateinheit ging im zweiten Abschnitt immer öfter zum Korb, da die Distanzwürfe nicht wie gewohnt fallen wollten. Dadurch sorgten sie zum einen für Foulprobleme bei den Nomads (zwei Starter mit drei bzw. vier Fouls zur Halbzeitpause). Zum anderen gelang es ihnen sieben von acht Freiwürfen zu treffen und einige Fastbreaks abzuschließen. Der letztjährige Champion ging mit einer Führung (39:35) in die Pause. Im Halbfinale konnte die Tateinheit gegen die Hardwood Chaotix noch mit 15 erfolgreichen Dreiern ins Finale einziehen. Im Finale allerdings, trafen sie bis zum Ende des dritten Viertels nur einen Dreier. Viel schlimmer noch, erzielten sie zwischen der 23. und 29. Minute nur einen einzigen Punkt. Die Nomads waren in der Verteidigung durchweg sehr entschlossen und kamen im Angriff zu vielen einfachen Abschlüssen am Brett. Das Viertel ging mit 24:5 an die Nomads. Aber reichte ein Vorsprung von 15 Punkten in den verbleibenden 10 Minuten um neuer FBL-Champion zu werden? Die Frage war schon nach zwei Minuten und einem 6:0 Run der Nomads schnell beantwortet. Tateinheit traf jetzt zwar zielsicherer (u.a. vier erfolgreiche Dreier), aber die Court Nomads attackierten immer wieder erfolgreich die Zone und waren am Ende durch eine insgesamt aggressivere Offense und Defense der verdiente neue Champion.

 

Finale

81:68  Court Nomads vs. Kooperative Tateinheit

Platz 3

89:53  Hardwood Chaotix vs. SG Stern Berlin

 


Finals 2015/16

Am 10. April 2016 fanden das Spiel um Platz 3 und das Finale der diesjährigen Saison statt. Im Spiel um Platz 3 trafen NIL KIOSK und die LEGENDS aufeinander. Beide Teams wollten einen erfolgreichen Saisonabschluss feiern und nahmen das Aufeinandertreffen ernst. Im ersten Viertel (25:23 für Legends) wechselte die Führung vier mal. Anschließend waren die Legends treffsicherer und konnten durch hohen Einsatz beim Rebounden mit einer 45:38 Führung in die Pause gehen. Nil Kiosk begann das dritte Viertel energischer und ließ durch gute Defense weniger Würfe der Legends zu. Die Defense war dann auch der ausschlaggebende Punkt für den Führungswechsel in der 37. Minute. Ein 11:0 Run in drei Minuten und die Führung für Nil Kiosk brachten die Entscheidung. Nil Kiosk gewann mit 84:73 und verteidigte den 3. Platz vom Vorjahr.

 

Im Finale der FBL spielten HARWOOD CHAOTIX und die KOOPERATIVE TATEINHEIT gegeneinander. Beide Teams hatten im Saison-Schnitt die meisten Punkte pro Spiel. "Offense wins Games, Defense wins Championships"? Diesmal nicht! Im ersten Viertel wechselte die Führung sieben mal. Das erste Viertel entschied die Kooperative Tateinheit mit 23:22 für sich. Im den letzten 5 Minuten des zweiten Viertels erzielte die Tateinheit keine Punkte aus dem Feld, so dass die Chaotix mit 43:34 zur Halbzeit in Führung gehen konnten. Die Spielweise beider Mannschaften war ähnlich. Die 24-Sekunden wurden in keinem Angriff im gesamten Spiel voll ausgenutzt. Beide Teams trafen dabei neun Dreier. Für die weit über 150 Zuschauer in der Halle der Schilling-Schule war es ein sehr ansehnliches und unterhaltendes Finale. Im dritten Viertel hielten sich die Chaotix im Angriff zurück und erzielten in den ersten fünf Minuten nur vier Punkte. Die Tateinheit nutze das aus und lag nur noch drei Punkte vor Beginn der letzten zehn Minuten zurück. Ein Korbleger und ein Dreier im Anschluss sorgten für die 65:57 Führung der Chaotix. Die anschließende Auszeit in der 32. Minute veränderte das Spiel und brachte im Anschluss die Wende. Die Chaotix erzielten nur noch 5 Punkte aus dem Feld. Die Tateinheit war in der Crunch Time treffsicherer (3 Dreier, 5 von 6 Freiwürfen) und gewann am Ende mit 79:72.

 

Finale

79:72  Kooperative Tateinheit vs. Hardwood Chaotix

Platz 3

84:73  Nil Kiosk vs. Legends 

 


Finals 2014/15

Im Finale vom 22. März 2015 standen sich vor einer Rekordkulisse von 230 Zuschauern in der Jahnsporthalle Zwanglos IV und die SG Stern Berlin gegenüber. Die ersten Punkte des Spiels erzielte Ines mit einem Dreier für Zwanglos, 4:0 Führung. SG Stern lies sich davon nicht beeindrucken, vor allem der Playmaker setze seine Spieler ein ums andere Mal hervorragend ein. Nach 6 Minuten der Gleichstand, 13:13. Danach war der Wurm bei Zwanglos drin. Bis zum Viertelende gelangen ihnen nur noch 2 Punkte. Ein 13:2 Lauf aus Sicht der SG Stern beendete das 1. Viertel. Gerade zu Beginn des 2. Viertels wurde deutlich, dass die Defense den Unterschied am heutigen Tag bedeuten sollte. Zwanglos hatten großen Mühe ihre Center einzusetzen und Abschlüsse in Korbnähe zu kreieren. Trotzdem gelangen ihnen 17 Punkte (davon 4 Dreier). Das Auftreten der SG Stern war souveräner und vor allem etwas frischer. Sie hielten ihre Gegner mit ausgeglichenem Scoring auf Distanz. Halbzeitstand 44:32 für die SG Stern. Zwanglos Headcoach fand in der Halbzeitpause deutliche Worte. Nach 2 Minuten und einem 8:2 Run gab es umgehend die Auszeit der SG Stern. Viel sollte es allerdings nicht bringen, da sie bis zur 8. Minute nur 8 Punkte insgesamt erzielen konnten. Konsequenz, der Ausgleich zum 53:53. Allerdings schlichen sich wieder schlechte Defense und zusätzliche Foulprobleme in das Spiel von Zwanglos ein. In den letzten 2 Minuten des 3. Viertels gab es einen 9:2 Lauf der SG Stern und eine 62:55 Führung vor Beginn des 4. Viertels. In der 33. Minute wuchs der Vorsprung der SG Stern auf 10 Punkte und sollte dann nicht mehr schrumpfen. Vor allem der spielstarke Flügel, der 9 Punkte in Folge einstreute (insgesamt 31 Punkte), wollte von Spannung nichts wissen. Die SG Stern Berlin verteidigt seinen Titel aus dem Vorjahr und bezwingt Zwanglos VI im Finale der FBL mit 86:76.

 

Im kleinen Finale, dem Spiel um Platz 3, trafen Hardwood Chaotix und Nil Kiosk aufeinander. Nominell hätte dies auch das Finale sein können. Tabellenerster gegen Zweiter, Vizemeister gegen Platz 3 des Vorjahres. Die Spieler begannen nervös und hatten Probleme ihre Würfe zu versenken. Das 1. Viertel endete mit nur 9:7 für Nil Kiosk. Hardwood sollte im gesamten Spielverlauf Probleme mit dem Scoring haben. Nil baute seine Führung im zweiten Viertel auf 7 Punkte und einem Halbzeitstand von 27:20 aus. Das 3. Viertel wie gehabt. Kein high scoring game und Nil führte mit 43:33 vor den letzten 10 Minuten. "Erinnerung: Hardwood konnte im Vorjahr beim Spiel um Platz 3 in den letzten 5 Minuten einen 12 Punkte Rückstand in einen Sieg verwandeln. Gelang es diesmal wieder?". Nil hatte plötzlich Schwierigkeiten den freien Mann zu finden und die Fastbreaks zu verteidigen. Das Ergebnis war ein 14:5 Run aus Sicht der Chaotix. Aufgeben? Mitnichten! Auszeit und nötige Pause für Nil Kiosk. 5 schnelle Punkte infolge waren tatsächlich die Vorentscheidung für Nil Kiosk. Hardwood nur noch mit 2 getroffenen Freiwürfen und einem Layup in den letzten 4 Minuten. Nil Kiosk gewinnt das Spiel um Platz 3 mit 61:51. 

 

Finale

76:86  Zwanglos IV vs. SG Stern Berlin

Platz 3

51:61  Hardwood Chaotix vs. Nil Kiosk

 


Finals 2013/14

Im Finale vom 13. April 2014 standen sich vor 210 Zuschauern in der Jahnsporthalle die Teams Nil Kiosk und die SG Stern Berlin gegenüber. Nach 6 Minuten setzte sich Nil Kiosk mit 14:4 ab. Die SG verkürzte den Rückstand zur Viertelpause auf 22:15. Was folgte war ein sehr ausgeglichenes Spiel, wobei sich kein Team entscheidend absetzen konnte. Zur Halbzeit führte Nil Kiosk noch mit 36:31 und kam dann auch nach der Halbzeitpause besser ins Spiel. In der fünften Minute des dritten Viertels erhöhte Nil Kiosk den Vorsprung auf 47:33. Vorentscheidung? Keineswegs! Die SG Stern stellte auf eine Zonenverteidigung um und profitierte von zahlreichen Ballgewinnen. Zum Ende des Viertels waren es nur noch vier Punkte Rückstand aus Sicht der SG Stern. Das letzte Viertel begann furios und gleich mit zwei Dreiern sowie der ersten Führung für die SG Stern. Sichtlich geschockt konnte Nil Kiosk nicht mehr an die erste Halbzeit anknüpfen und es gelangen ihnen nur noch 8 Punkte, wobei von insgesamt sieben Freiwürfen im letzten Viertel nur ein einziger getroffen werden konnte. Die SG Stern wusste ihren Vorsprung eiskalt auszuspielen, gewann am Ende mit 61:58 und geht als erster Champion der FBL in die Geschichtsbücher ein.

 

Im kleinen Finale, dem Spiel um Platz 3, trafen LBB und Hardwood Chaotix aufeinander. Nach dem ersten Viertel führte LBB bereits mit 24:11 und zur Halbzeit noch mit 37:30. Nach der Pause ein ähnliches Bild. LBB war besser im Spiel und führte neun Minuten vor Schluss mit 58:42. 16 Punkte Vorsprung und Vorentscheidung? Weit gefehlt! Hardwood mit einem 8-0 Run. LBB reagierte mit zwei getroffenen Dreiern und dem Stand von 64:52. 12 Punkte Vorsprung sollten fünf Minuten vor Schluss tatsächlich nicht mehr für die LBB reichen. Hardwood mit einem weiteren 12-0 Run und dem Ausgleich 90 Sekunden vor Spielende. LBB wollte sich die Butter vom Brot nicht nehmen lassen und traf einen Dreier aus der Ecke zum 67:64. Hardwood anschließend mit zwei getroffenen Freiwürfen, einem Fastbreak Layup sowie zwei weiteren tadellosen Freiwürfen und der Führung zum 70:67. Den anschließenden Angriff schloss LBB zwar viel früh ab, traf aber den wichtigen Dreier zum 70:70 Ausgleich. Für den letzten Angriff waren dann noch weniger als 10 Sekunden auf der Uhr. Der Hardwood-Aufbauspieler mit schnellem Ballvortrag und kurzem Pass auf den eigenen Center im Halbfeld. Dieser traf mit der Schlusssirene den letzten Wurf des Spiels und sicherte den Sieg für Hardwood Chaotix.

 

Finale

61:58  SG Stern Berlin vs. Nil Kiosk

Platz 3

72:70  Hardwood Chaotix vs. LBB (Berliner Sparkasse)